Historie

Unser Domgymnasium ist eines der ältesten Gymnasien Deutschlands. Es geht u. a. aus der ehemaligen Domschule hervor, die um 1028, nach der Verlegung des Bischofssitzes von Zeitz nach Naumburg in den Räumen unmittelbar am Naumburger Dom angelegt worden war. Ihre erste urkundliche Erwähnung fand diese Schule 1088 durch Bischof Günther von Naumburg.

Im Jahre 1528 wurde die Domschule im Zuge der Reformation evangelisch. Unterrichtsfächer waren jetzt Latein, Griechisch, Hebräisch, Religion, Logik, Rhetorik und Singen. Ein Brand im Jahre 1532 vernichtete eine Großzahl von Aufzeichnungen des Domarchivs und der Schule. 1542 wurde die Domschule in eine dreiklassige Lateinschule umgewandelt.

Seit 1802 konnten Schüler hier die Reifeprüfung ablegen. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts war die Schule als neunklassiges Gymnasium organisiert. Im Jahre 1910 erfolgte der Umzug in das ehemalige Hospital Curia St. Crucis. Dort blieb die Domschule, bis sie im Jahre 1950 von staatlicher Seite administrativ geschlossen wurde.

Im Jahr 1991 eröffnete das Domgymnasium in der Seminarstraße 1 wieder. Jetzt als staatliches Gymnasium. Den Namen Domgymnasium trägt die Schule seit dem 9. Mai 1992.

Das Domgymnasium Naumburg in der heutigen Form entstand im Sommer 2004 durch die Fusion der beiden damaligen Naumburger Gymnasien, des Domgymnasiums und des Lepsius-Gymnasiums. Damals gab es zwei Standorte mit drei Schulgebäuden, zwei Turnhallen, mit weit über 1000 Schüler_innen und über 100 Lehrer_innen. Seit 2007 ist unser Gymnasium in zwei Schulgebäuden untergebracht, dem Lepsiushaus in der Thomas-Müntzer-Straße und der Marienschule in der Poststraße. Das Gebäude des ehemaligen Domgymnasiums in der Seminarstraße beherbergt seit August 2007 die Volkshochschule und die Musikschule des BLK.

In den Jahren 2012 bis 2014 wurden die Gebäude in der Poststraße und der Thomas-Müntzer-Straße mit Fördermitteln aufwändig renoviert. Dadurch entstanden nicht nur ansprechende Unterrichtsräume, sondern auch moderne Fachkabinette für Chemie, Physik, Biologie und Informatik sowie helle Aufenthaltsräume und eine Cafeteria.

Im aktuellen Schuljahr lernen an unserem Gymnasium ca. 900 Schüler_innen in 38 Klassen. Diese Schüler_innen werden von knapp 70 Lehrkräften unterrichtet. Zurzeit existieren 17 Arbeitsgruppen, die in künstlerischen, technischen und sportlichen Bereichen tätig sind. Als Fremdsprachen werden an unserer Schule Englisch, Französisch, Russisch, Latein, Spanisch und Altgriechisch angeboten und unterrichtet.

Seit Juni 2008 sind wir eine anerkannte UNESCO-Projekt-Schule, die aktiv im Rahmen der UNESCO-Leitlinien mitarbeitet. Im Jahr 2012 wurde uns außerdem als 1000. Schule der Titel "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" verliehen. Beide Titel sind für uns Ansporn und Verpflichtung. 

Dr. Dirk Heinecke, Schulleiter