Domgymnasium seit 2008 "Anerkannte UNESCO-Projekt-Schule"

Am 20. Juli 2008, nach zehn Jahren intensiven Engagements unseres Gymnasiums, insbesondere der UNESCO-Projekt-Gruppe mit den verantwortlichen Lehrern Frau Barth, Frau Dörfel, Frau Hahn und Frau Hörold wurde uns in einer von Schüler_innen gewissenhaft vorbereiteten Feierstunde der Titel "Anerkannte UNESCO-Projekt-Schule" verliehen.

Die Anfänge der Bemühungen reichen bis in die 1990er Jahre zurück, als die Idee entstand, an unserem Gymnasium Gedanken der Toleranz und Demokratie, des Schutzes und des Erhalts der Umwelt sowie des Internationalismus in besonderem Maße mit Leben zu füllen. Dass uns dies gelungen ist, erfuhr nun seine verdiente Würdigung. Über Jahre hinweg wurden Schüler_innen gewonnen und dazu motiviert, an diesen Zielen zu arbeiten. Wir pflegten weitreichende Kontakte nach Dänemark, Irland und nach Armenien. Diese Werte auch im Alltag zur Maxime des Handelns werden zu lassen, war gerade bei all den Schwierigkeiten der Fusion der beider Naumburger Gymnasien eine Herausforderung.

Zum Festakt wurden in den Beiträgen der Schulleiterin Frau Römer, des stellvertretenden Landrates Herrn Michel und des Naumburger Oberbürgermeisters Herrn Küper Dank und Anerkennung ausgesprochen. Ein besonderer Höhepunkt bestand darin, dass Herr Hörold, der noch bis vor kurzem Lehrer an unserer Schule war, uns den Titel als neuer Koordinator des Netzwerkes der UNESCO-Schulen überreichen konnte. Seine Rede gestaltete er um den Begriff der Nachhaltigkeit, der heute auf vielen Gebieten Anwendung findet. Dabei hob er die Bedeutung der Nachhaltigkeit von Bildung besonders hervor, da diese nicht nur für sich selbst, sondern auch auf alle anderen Bereiche wirke.

Den Abschluss des Festaktes bildete der Beitrag unserer kolumbianischen Gastschülerin, Janei Joures, die einen Teil der Realisierung unserer Ziele wie interkulturelles Lernen, ein freundliches Miteinander oder auch nur schlichte Gastfreundschaft an unserer Schule persönlich erfahren durfte und dies in herzlicher und anrührender Art und Weise zum Ausdruck brachte.